Monat: Januar 2022

Nazi-Vergewaltiger König wieder frei

Kai König, zu Beginn der 2010er Jahre führender Kader der „Nationalen Sozialisten Rhein-Main“, wurde kürzlich aus der Haft entlassen. 2016 war er vom Frankfurter Landgericht wegen Vergewaltigung, versuchter sexueller Nötigung und Körperverletzung zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Weiterlesen

Verurteilt wegen einer Parole: Bericht vom Prozess am 21. Januar in Fulda

Gericht, diesmal vor dem Landgericht Fulda. Er hatte auf einer Demonstration am 13. April 2019 in Fulda die Parole „Bullen morden, der Staat schiebt ab – das ist das gleiche Rassistenpack!“ skandiert. Einige Polizeibeamte hatten sich davon derart in ihrer Ehre verletzt und herabgewürdigt gefühlt, dass sie Strafantrag wegen Beleidigung stellten.

Weiterlesen

Umfassende Recherche zu den Corona-Rechten in Frankfurt und Umgebung veröffentlicht

In den vergangenen Wochen kam es verstärkt zu Demonstrationen und „Spaziergängen“ der Corona-Rechten in Frankfurt und Umgebung, teils mit mehreren Tausend Teilnehmer*innen. Aus diesem Grund hat die Initiative Aufklärung statt Verschwörungsideologien eine neue Recherche vorgelegt, die die aktuell wichtigsten Strukturen und Personen der Szene offenlegt.

Weiterlesen
  • 1
  • 2

Kurzmeldungen

Durchsuchungen bei der rassistisch-völkischen Vereinigung „Artgemeinschaft“

[26.09.2023] In 12 Bundesländern, darunter auch Hessen, wurden Wohnungen von Mitgliedern der Artgemeinschaft durchsucht. Die Wohnungen liegen den Angaben zufolge in Frankfurt, im Kreis Limburg-Weilburg und im Kreis Gießen. Festgenommen wurde bislang niemand. Mit den Durchsuchungen soll eine Verbotsverfügung vom 4. August gegen den Verein mit 150 extrem rechten Mitgliedern durchgesetzt werden.

Großflächige Fahndung gegen Antifas

[25.09.2023] Seit heute fahnden die Bullen mit einem Kopfgeld nach einem Tatverdächtigen im Antifa-Ost Komplex. Auch Faschisten wie die Freien Sachsen rufen zur Mithilfe aus und setzten ebenfalls Geld aus, welches bei der Ergreifung des Genossen helfen solle. Als Antifas wollen wir dazu aufrufen, die Bilder aus der Öffentlichkeit zu entfernen und die Fahndung möglichst zu sabotieren. Viel Glück und Kraft in den Untergrund, free all antifas! Wir sind schon gespannt auf die Fahndungsplakate für die 600 untergetauchten Nazis.